Bürger-Energie-Genossenschaft Köllertal eG mit hohem Mitgliederzuwachs
Generalversammlung beschließt einstimmig eine Dividende von 2,3 %

 Die Generalversammlung der Köllertaler Energiebürger wurde am 19.08.2021 in der bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle in Püttlingen durchgeführt.

In der Generalversammlung präsentierten Vorstand und Aufsichtsrat ihren Mitgliedern wieder ein überdurchschnittlich, positives Ergebnis. Seit der Gründung im Jahre 2015 mit 15 Mitgliedern verzeichnet die Genossenschaft ein kontinuierliches Wachstum bei Mitgliedern, Umsatz, Anzahl der installierten PV-Anlagen. Mit mittlerweile fast 700 Mitgliedern wurde im Geschäftsjahr 2020 eine Steigerung der Bilanzsumme um 94 % und somit fast eine Verdoppelung erreicht. Die Bürger-Energie-Genossenschaft Köllertal eG (BEGKeG) setzt somit ihr solides Wachstum planmäßig fort. Auch für das Geschäftsjahr 2020 beschloss die Generalversammlung einstimmig, wie bereits im Vorjahr, die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 2,3 %.

2020 wurde der Anlagenbestand um 2 Anlagen erweitert. Auf dem Dach des Rechenzentrums der Inexio GmbH in Saarlouis wurde eine 100 KWp Anlage mit einem Jahresertrag von ca. 87.000 kWh installiert. Auf dem Dach des Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach konnte das erste Projekt mit dem Landkreis Saarlouis erfolgreich umgesetzt werden, dort liefert eine 82 KWp Anlage jährlich ca. 71.000 KWh grünen Strom. Beide Anlagen zusammen verbessern weiter die CO2 Bilanz der BEG Köllertal eG. Sie hat seit ihrer Gründung bereits über 3 Mio. kWh erneuerbaren Strom erzeugt und somit der Welt ca. 3.000 Tonnen CO2 erspart. Diese Menge emittiert nämlich ein Braunkohlekraftwerk, wenn es die gleiche Energiemenge bereitstellt.

Wie man die Bürger an solchen Klimaschutzprojekten erfolgreich beteiligt zeigt das Projekt an dem Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach mit dem Landkreis Saarlouis. Hierzu wurden 150 Genossenschaftsanteile herausgegeben, von denen 100 ausschließlich für Menschen mit Wohnsitz im Landkreis Saarlouis reserviert waren. Die Nachfrage war enorm und die Tranche war innerhalb weniger Tage mehrfach überzeichnet.

Vorstandsvorsitzender Karl Werner Götzinger konnte erfreut verkünden, dass auch im Jahre 2021 die Erfolgsbilanz fortgeschrieben wird. So wurde Anfang des Jahres in einem weiteren Projekt mit der Kreisstadt Saarlouis eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Grundschule Saarlouis-Steinrausch mit einer Leistung von 29 kWp in Betrieb genommen, ca. 27 Tonnen CO2 spart dieses Solarkraftwerk p.a. ein. 

Mit der ersten, erfolgreich ans Netz gebrachten Photovoltaik Freiflächenanlage, dem Bürger-Solarpark-Roden steigt die BEGKeG im April dieses Jahres in neue Dimension auf. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Projektleiter Manfred Burger stellte den Mitgliedern dieses Solarkraftwerk in einer beeindruckenden Präsentation vor. Nach einer Planungs- und Genehmigungsphase von fast 2 Jahren wurde auf einer Fläche von ca. 1.9 ha - im Zeit- und Kostenplan bleibend - ein Solarkraftwerk mit modernster, bifarcialer Modultechnik errichtet. 4386 Module erzeugen p.a. ca. 2.150.000 kWh grünen Strom, was zu einer CO2 Einsparung von ca. 2.100 Tonnen pro Jahr beiträgt.

Eine Besonderheit ist die Grünpflege dieser Anlage durch ein ökologisches Beweidungsprojekt mit Schafen. In Kooperation mit der Schäferin Frau Nina Utesch aus Niedaltdorf kümmern sich Coburger Fuchsschafe um die „Maat“. Für dieses Projekt bekommt die BEGKeG viel Lob aus Gesellschaft und Politik. Das Projekt beweist auch, dass Klimaschutzprojekte dann funktionieren, wenn man die Bürger an solchen Großprojekten beteiligt. Auch hier wurde eine Sondertranche zur Finanzierung der Anlage von 750 Anteilen herausgegeben und war ebenfalls nach kurzer Zeit mehrfach überzeichnet. 184 Neumitglieder konnten bei dieser Aktion als Dafür-Bürger für die Energiewende gewonnen werden.

20210819 192254 bkIm Rahmen der Generalversammlung wurden die bereits zu den Gründern gehörenden, langjährigen Aufsichtsratsmitglieder Reinhard Müller und Sigurd Kautz verabschiedet. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Günter Kramp und der Vorstandsvorsitzende Karl Werner Götzinger bedankten sich mit einem kleinen Präsent für Ihren langjährigen, erfolgreichen Einsatz.

Turnusgemäß wurde der Aufsichtsrat der BEGKeG neu gewählt. Die Aufsichtsratsmitglieder Hans-Günter Kramp, Thorsten Henkes, Norbert Oberdiek, Jo Leinen und Wolfgang Muth stellten sich zur Wiederwahl und wurden einstimmig von der Generalversammlung wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Ebenfalls ohne Gegenstimme, wurde Herr Prof. Dr. Uwe Leprich, ein bundesweit bekannter Energiemarktexperte, neu in den Aufsichtsrat gewählt. Der Aufsichtsrat ist somit für die anstehenden, großen Aufgaben und Herausforderungen weiterhin sehr gut aufgestellt.

radiosalue   sparkasse

"Nachhaltigkeit ist kein Modewort, denn nachhaltiges Handeln ist wichtig für uns und unsere Zukunft."

Die Sparkassen-Finanzgruppe und RADIO SALÜ fördern nachhaltiges Handeln in den Bereichen Umweltschutz, Arbeitsplatz, Soziale Angebote, Zuhause, Schule und unterstützen die besten Nachhaltigkeits-Ideen mit Preisgelden. In zwei Runden wurden aus den eingesandten Nachhaltigkeits-Ideen von Organisationen und Privatleuten die Besten von einer Fach-Jury ausgewählt.

Die BEG Köllertal eG ist mit dem Projekt "Määäen - statt mähen " dabei und wurde von der Jury als Gewinner eines Tagespreises ausgewählt!

Everest Schaf k"Wir haben den Bürger-Solarpark Roden gebaut. Aber anstatt wie herkömmlich die Fläche maschinell zu pflegen, haben wir uns entschieden, mit den Mäharbeiten eine Schafsherde zu beauftragen.

Wir, dass sind fast 700 Bürger, die sich in der Bürger-Energie-Genossenschaft Köllertal zusammengeschlossen haben, um den Ausbau der erneuerbaren Energien für Klima- und Umweltschutz voranzutreiben. Die mit Photovoltaik erzeugte Energie unserer Projekte kann sofort regional verbraucht werden. So kann der Solarpark Roden ca. 600 Haushalte versorgen. Zur nachhaltig erzeugten erneuerbaren Energie gehört aber auch eine nachhaltige Pflege der Rodener Solarfläche. Statt Mäharbeiten mit dem Traktor durchzuführen, werden Schafe eingesetzt, die in vielfältiger Weise die Biodiversität auf der Fläche fördern. Für Insekten und Reptilien werden wichtige Lebensräume geschaffen. Ganz nebenbei erfreuen sich auch die Spaziergänger und Radfahrer über die liebenswerten Tiere.

Wir möchten die Fakten über die nachhaltige Energiegewinnung und den Solarpark als wichtigen Lebensraum für Flora und Fauna auf ansprechenden Infotafeln Spaziergängern und Radfahrern vorstellen. Vielleicht gelingt es uns auch noch einen Imker zu finden, der die Solarfläche zur Bienenweide nutzt."

 Zur Aktions-Seite von Radio Salue >>>HIER>>>

Die Bürger-Energie-Genossenschaft Köllertal eG begrüßt die Mitglieder Nr. 500 und 600

Das mit sehr guter Unterstützung durch die Verwaltung der Kreisstadt Saarlouis auf den Weg gebrachte Leuchtturmprojekt der Köllertaler Energiebürger, der Bürger-Solarpark in Saarlouis-Roden, steht kurz vor der Fertigstellung. Ab dem 01.04.2021 wird dieses Solarkraftwerk jährlich auf einer Fläche von1,9 Hektar ca. 2.150.000 KWh grünen Strom für ca. 600 Haushalte erzeugen.

Zur Finanzierung durch Bürgerbeteiligung dieses Solarparks hatte die BEGK eine Sondertranche von 750 Anteilen für Bestands und für Neumitglieder herausgegeben.  Davon waren 250 Anteile für Menschen mit Wohnsitz in der Kreisstadt Saarlouis reserviert. Die Nachfrage war überwältigend, innerhalb von 3 Wochen war die Tranche mehrfach überzeichnet. 184 neue BEGK-Mitglieder haben anlässlich dieses erneuerbaren Energien-Projektes den Weg zu den DAFÜR-Bürgern gefunden und leisten damit einen wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz. Verglichen mit einem Braunkohlekraftwerk werden ca. 2.100 Tonnen CO2 jährlich durch dieses Solarkraftwerk eingespart.

Mitglied500 600bk

Die BEGK wurde 2015 mit 15 Mitgliedern gegründet. Auf der Baustelle des Solarparks in Roden begrüßte Vorstandsmitglied Volker Weber am 12.03.2021 die neuen Mitglieder Nr. 500, Stella Rauber und Nr. 600, Theodor Speicher und überreichte Ihnen ein österliches „Energiepaket“. Frau Rauber ist 16 und Herr Speicher, 96 (!) Jahre jung. Als Rodener Bub hat Herr Speicher vor 80 Jahren, wie er sagte, dort auf diesem Gelände Fußball gespielt und war ganz begeistert von der Idee, hier nun eine Photovoltaikanlage mit Bürgerbeteiligung zu errichten. Mit mittlerweile über 650 Mitgliedern hat die BEGK seit ihrer Gründung eine erstaunliche Entwicklung genommen.

 

 

von links: Manfred Burger und Stefan Bunk (BEG), Stella Rauber, 500. Mitglied, Martin Rauber, Volker Weber, (BEG), Theodor Speicher, 600. Mitglied, Gerrit Schelter (BEG).

Vorstandsmitglied und Projektleiter Manfred Burger ging auf die technischen Kennziffern ein und lobte den reibungslosen Ablauf der Arbeiten an der Baustelle und die gute Arbeitsqualität durch die ausführende Baufirma. Der Solarpark liegt voll im Zeit- und Kostenplan  und wird voraussichtlich ab Anfang April Strom in das Netz einspeisen.

 

Foto: Wolfgang Muth

„60 Minuten für den Klimaschutz“ – Online-Reihe mit saarländischen Bundestagskandidat*innen

 

Das Klimaschutzbündnis Saar (KSB Saar) lädt vom 14.-23-September 2021, jeweils um 19 Uhr, zu der öffentlichen Online-Reihe "60 Minuten für den Klimaschutz - Meine Positionen zum Klimaschutz in der nächsten Legislaturperiode" ein.  Dabei werden saarländische Kandidat*innen zum Deutschen Bundestag zu ihren politischen Ansätzen, Strategien und Zielen im Hinblick auf klimarelevante Lebensbereiche, wie Energie, Verkehr, Landwirtschaft und Bildung,  befragt.

Im kurzen 60-minütigen Format stellen Expert*innen aus dem Klimaschutzbündnis Saar – einem Zusammenschluss von Umwelt-, Energie- und entwicklungspolitischen Organisationen aus dem Saarland – Fragen an die Kandidat*innen der Linken (14.09.), SPD (17.09.), VOLT (20.09.), ÖDP (21.09.), FDP (22.09.) und CDU (23.09.). Ausgewählte Fragen aus dem Publikum werden von den Moderator*innen Jürgen Albers und Sanne Speicher ebenfalls berücksichtigt.

Da für viele Bürgerinnen und Bürger wahlentscheidend wird, mit welchen Ansätzen und Positionen die Parteien dem Klimawandel begegnen und welches persönliche Engagement die Kandidat*innen dabei zeigen, verdient dieses Thema erhöhte Aufmerksamkeit.

Die Veranstaltungen werden aufgezeichnet. Nur registrierte Zuschauer*innen können die Veranstaltung über Zoom live verfolgen und schriftlich Fragen einreichen. Die Anmeldung für alle Veranstaltungen erfolgt über https://ogy.de/60min

Ansprechpartner des KSB-Saar für diese Reihe ist Karl Werner Götzinger.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürger-Energie-Genossenschaft Köllertal eG

Das Klimaschutz-Bündnis Saar (KSB Saar) ist eine Plattform im Saarland auf der sich diverse Organisationen (ADFC, BEG Köllertal eG, BEG Hochwald eG, BEG Bliesgau eG, BUND, Energiewende Saarland e.V., Fridays For Future, Greenpeace, NABU, Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V., Parents For Future, Scientists For Future, , Transition Town, VCD u.a.)  mit mehreren tausend Mitgliedern zusammengeschlossen haben, um den Klimaschutz in unserer Region zu unterstützen.

Photovoltaik-Freiflächen und Natur - passt das zusammen?

Sehr oft hört man, dass Photovoltaik-Freiflächen-Anlagen (FFAs) die Fläche versiegeln / Fläche verbrauchen und der Natur schaden würden! Stimmt das ?

Nein - das Gegenteil entspricht der Wahrheit.

Eine Versiegelung findet praktisch überhaupt nicht statt und die meisten Flächen werden bis zur Errichtung der PV-Anlage als Agrarflächen genutzt. Heutige Ackerflächen müssen wegen des hohen Kostendrucks i.d.R.  intensiv von unseren Landwirten genutzt werden. Das heißt, sehr große Flächen werden mit Monokulturen bepflanzt, sowie mit sehr großen Maschinen bearbeitet, gedüngt und gespritzt. Für die Menschen sehen solche Flächen sehr ordentlich und aufgeräumt aus. Für die Natur -  insbesondere für die Insekten  -  wirken solche Flächen eher wie Wüsten.  (Stichwort: Insektensterben).

Wie ist das nun bei Photovoltaik-Freiflächen ?

Diese bilden in der Agrarlandschaft regelrechte „Insekten-Rettungsinseln“. Der Natur wird bis auf wenige Maaten freie Hand gelassen. So können sich standortgerechte Pflanzen- und Tierarten ansiedeln. Dem Boden wird für die Dauer der PV-Flächennutzung 20-30 Jahre Zeit zur Regenerierung gegeben und nach der rückstandsfreien Entfernung der PV-Anlage steht diese Fläche wieder  in einem besseren Zustand als zuvor der Landwirtschaft zur Verfügung.

Wie das funktioniert, können Sie sich in den beiden kurzen Videos (je 2 Minuten) anschauen:

 

 

Webcam Saarbrücken ©SR

Anteilsreservierung NUR für BEG-Mitglieder

BEG/FEK-Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Filmklappe-bea-k

 

Energiewende im Fröhner Wald

oekostrom 110510 101418

Vielen Dank an
HSB Cartoon!

Argumente PRO Windenergie

  • BEG Köllertal - Ich bin dabei !

    BEG-da-bin-ich-dabei

 

B

E

G